Schwimmen

Schwimmen beansprucht all deine Muskelgruppen. Schwimme gemeinsam mit anderen und verbessere deine Technik in Brust, Rücken, Schmetterling und Kraul. Schwimmen ist extrem gelenkschonend. Du steigerst deine Kondition und gleichzeitig deine Kraft.

Rücken, Brust, Kraul oder Schmetterling - jeder Stil hat seine Vorteile

Prinzipiell gibt es vier verschiedene Schwimmstile

Bei Kraulen, Rückenschwimmen und Schmetterling werden mehr als 75 % der Vorwärtsbewegung durch die Arbeit der Arme bewerkstelligt. Nur beim Brustschwimmen ist der Arbeitsaufwand zwischen Armen und Beinen gleichmäßiger aufgeteilt.

Besonders Kraulen und Rückenschwimmen sind ideale Sportarten zur Kräftigung von Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur, während Brustschwimmen unter Umständen Kreuz- und Knieschmerzen verursachen kann.

Schwimmen aktiviert mehr Muskelpartien als beispielsweise Aerobic-Übungen. Dabei ist es halb so anstrengend und doppelt so gut für Ihr Herz, Ihre Knochen und Ihre Venen. Wie von selbst profitieren Ihre Muskeln von den sanften Bewegungen im Wasser. Gleichzeitig schonen Sie Ihre Gelenke. Darüber hinaus trainiert Schwimmen Ihre Geschmeidigkeit und Beweglichkeit für alle Bewegungsabläufe an Land.

Rücken

Wie für das Kraulschwimmen ist auch für das Rückenkraulen ein so genannter Wechselschlag charakteristisch. Damit ist gemeint, dass bei Armzügen und Beinschlägen die rechte und linke Körperhälfte abwechseln. Ein positiver Effekt des Wechselschlags ist die abwechselnde Be- und Entlastung der Muskeln, Sehnen und Gelenke. Außerdem ist die Rückenlage für Menschen mit Rückenbeschwerden besonders schonend. Aus orthopädischer Sicht ist das Rückenschwimmen ideal, um die Rückenmuskeln nach einem Bandscheibenvorfall zu kräftigen.

ruecken.jpg
Schwimmstil - Rücken

Brust

Sehr anspruchsvoll am Brustschwimmen ist die Koordination von Armzug und Grätschbeinschlag. Schwimmanfänger machen vor allem beim Beinschlag häufig Fehler, die sich auf die gesamte Schwimmbewegung negativ auswirken. Hängt ein Bein zu tief bzw. liegt die Hüfte schief im Wasser, entsteht ein so genannter Scherenbeinschlag. Ein zweiter, ebenfalls häufig vorkommender Fehler ist der „Spitzfuß“. Hierbei streckt der Schwimmer seinen Fuß, sodass dieser zu wenig Wasserwiderstand bietet. Mit speziellen Schwimmflossen kann man versuchen eine Spitzfuß-Haltung zu korrigieren.

Für Anfänger und Kinder ist das Brustschwimmen (bei allen technischen Anforderungen) vor allem deshalb attraktiv, weil der Kopf über der Wasseroberfläche bleiben kann. Auch von Senioren wird dieser Schwimmstil oft bevorzugt.

brust.jpg
Schwimmstil - Brust

Kraul

Genau genommen bedeutet „Freistilschwimmen“, einen beliebigen Schwimmstil verwenden zu dürfen. Da das Kraulschwimmen allerdings die schnellste Schwimmtechnik ist, werden im Alltag oft beide Begriffe gleichbedeutend verwendet.

Auch die Grundzüge des Kraulschwimmens lassen sich leicht erlernen. Allerdings bleibt der Kopf – anders als beim Brustschwimmen – nicht über dem Wasser, sondern taucht teilweise ein. Der Schwimmer muss also zur Seite atmen. Beim Kraulschwimmen nimmt der Körper eine weitgehend horizontale Position ein, wodurch der Wasserwiderstand besonders gering ist und hohe Schwimmgeschwindigkeiten ermöglicht werden. Übrigens kommt etwa 90 Prozent des Vortriebs aus der Armkraft, während der Beinschlag hauptsächlich der Stabilisierung des Körpers dient.

kraul.jpg
Schwimmstil - Kraul

Schmetterling

Nichts für Anfänger ist das Schmetterlings- oder Delfinschwimmen. Das wichtigste Kennzeichen dieser Technik ist der kraftvolle Armzug, bei dem der Schwimmer beide Arme gleichzeitig über den Kopf nach vorne zieht und ins Wasser eintaucht. Außerdem vollführen Körper und Beine eine fließende Wellenbewegung. Dieser Schwimmstil ist somit sehr kraftraubend. Nach dem „Kraulen“ ist Schmetterling die zweitschnellste Schwimmart.

schmetterling.jpg
Schwimmstil - Schmetterling

So viel verbrennst du in 10 Minuten:

Gewicht: 45 kg 55 kg 65 kg 75 kg 85 kg
Schwimmen: 80 88 104 120 136
Reiten: 46 59 69 75 90
Fußball: 67 70 77 83 92
Radfahren: 67 72 86 102 118
Joggen 76 82 98 113 127

Quelle: www.abnehmtastisch.net

Warum schwimmen Dir gut tut

Fische haben im Allgemeinen kein Problem mit Zivilisationskrankheiten – weder Herz-Kreislauf-Probleme noch Übergewicht und Diabetes. Ob das wohl darauf zurückzuführen ist, dass sie eine der beliebtesten Ausdauersportarten permanent leben und dadurch in den Genuss vieler gesundheitlicher Vorteile kommen?

Die Vorteile beim Schwimmen